Direkt zum Hauptbereich

Gabriele Oettingen: "Die Psychologie des Gelingens"

"Die Psychologie des Gelingens" von Gabriele Oettingen beschreibt welche Schritte man unternehmen muss, um Träume Realität werden zu lassen. Wie auch schon bei anderen Büchern, wo es um die Erreichung seiner Ziele geht, bezieht sich die Autorin auf Forschungsergebnisse, Studien und Erkenntnisse Anderer, bringt jedoch auch zahlreiche eigene Ideen oder Abwandlungen bestehender mit ein. So kommt mir ihr WOOP-System als "Ideen-Party" von Barbara Scher sehr bekannt vor. Allerdings ist WOOP dabei nicht als "Ideen-Party" zu verstehen. WOOP, das ist die Grundlage einer jeden reellen Chance seine Träume Realität werden zu lassen.

Träumen Sie nicht Ihr Leben, leben Sie lieber Ihren Traum 

Zunächst ist da der Traum, noch relativ abstrakt erscheinend, aber doch mit einer Reihe greifbarer Wünsche und Ziele. Nehmen Sie diese Ziele und bewegen sich Schritt für Schritt auf sie zu, kommen Sie ins Handeln. Was hält Sie auf? Machen sie einen konkreten Plan, um das Hindernis zu überwinden.
Die Erkenntnisse der Motivationspsychologie helfen uns dabei unser Leben handlungsorientierter werden zu lassen. Letztendlich können wir nur dann unseren Traum leben, wenn wir ihn nicht nur geträumt haben, sondern uns in eine Richtung bewegen, die es uns ermöglicht den Traum wahr werden zu lassen.

Der Lebenstraum oder der Traum des Lebens?

Die Frage ob man sich sein Leben als Jugendlicher oder auch später als Erwachsener in einer bestimmten Art und Weise erträumt, mag später dazu führen, dass wir bereuen etwas nicht getan zu haben. Was aber passiert wenn wir an unseren Träumen arbeiten? Wenn wir sie in realistische, funktionale Pläne umsetzten und uns an ihnen orientieren. Dann haben wir später keine Gelegenheit verpassten Chancen nachzujagen oder hinterherzutrauern. Einen Traum wahr werden zu lassen bedeutet nichts anderes als ein Gefühl des Gelingens zu erlangen, das alles resultiert aber nicht alles aus einem Traum, sondern aus einem Traum, der zu einem Vorhaben wurde, das sich umsetzen ließ. 

Keine Schritt-für-Schritt-Anleitung und doch planbar

Gabriele Oettingen stattet dabei den Leser nicht mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung für jeden Traum aus. Viel mehr zeigt sie, wie man es mit Hilfe von klaren Vorgängen schafft Träume in Pläne umzuwandeln, die sich tatsächlich umwandeln lassen. Auf diese Weise ist es jedem möglich, sich seinen Träumen, so individuell sie auch sein mögen, zu nähern. So ist es nicht nur möglich ein erfüllteres, zufriedeneres Leben zu führen, sondern tatsächlich etwas für sich und Andere zu erreichen. 

Fazit zu "Die Psychologie des Gelingens"

Gabriele Oettingen behauptet in diesem Buch nicht etwa, dass jeder Traum Realität werden kann. Viel mehr behauptet sie, dass es sich lohnt, an seinen Träumen zu arbeiten. Auf diese Weise erhalten Sie die Gelegenheit Realität werden zu können und mit jedem Erfolg lässt sich ein neuer Traum leben. Gabriele Oettingen beschreibt in klaren Strukturen wie man am besten vorgeht. Ihr Buch überzeugt dabei mit linearer Struktur und dem Weglassen esoterischer Einordnungen. Dieses Buch ist etwas für all jene, die endlich ins Handeln kommen wollen. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Was Lebenskünstler richtig machen: Von Achtsamkeit bis Zufriedenheit" von Harald Görlich

Wären auch Sie gerne einer von diesen Lebenskünstlern, die sich eigentlich von nichts erschüttern lassen? Wären Sie gerne zufriedener, selbstsicherer oder einfach nur anders als Sie es sind?
Der Autor Harald Görlich ist Direktor eines Lehrerseminars für Gymnasien und Berufsschulen. Außerdem ist er Lehrbeauftragter an der Zeppelin Universität Friedrichshafen. Er ist darüber hinaus systemischer Coach mit Schwerpunkt Gesundheit, Trainer für autogenes Training und progressive Muskelrelaxation (PMR). Als Mediator arbeitet er außerdem.
Vom ABC der Lebenskünstler  Harald Görlich hat sich als Autor mit dem Thema der Lebenskünstler beschäftigt. Entstanden ist dabei das ABC der Lebenskünstler oder konkreter Kapitel über A - wie Achtsamkeit, B - wie Burnout, C - wie Courage über M - wie Motivation, N - wie Narzissmus und O - wie Oxytocin bis hin zu Y - wie Yoga und Z - wie Zufriedenheit. Das alles und noch viel mehr findet sich in diesem 316 Seiten starken Buch, das heißt eigentlich sind es nur …

Hochbegabung: Was ist wirklich originell?

Wer über Hochbegabte sagt, sie seien originell, denkt zumeist an solch Wunderkinder wie Mozart, oder irgendwelche talentierten Sportler, doch Originalität bei "Hochleistern" ist wirtschaftlich ebenso wichtig. Bei Underachievern jedoch wird eine Originalität oft verneint. Doch was genau ist eigentlich diese Originalität? Kommt sie einem Gedankenblitz gleich? Kann man sie fördern, verursachen, anbahnen? Oder ist sie einfach vorhanden?
Wer sich originell verhält schwimmt meistens gegen den Strom. Ein Original ist jemand, der aus der Masse hervor sticht. Der einfach auf einmal einen anderen Weg geht und nicht immer mit Allem konform geht. Er ist kein Ja-Sager, niemand der sich nicht traut seine Meinung zu sagen. Doch all das ist lernbar, von frühster Kindheit, aber auch noch im hohen Alter. Originalität bewegt die Welt. Warum das so ist, hat Adam Grant in seinem Buch "Non Konformisten - Warum Originalität die Welt bewegt" erlebbar gemacht.
Zwar geht er dabei nicht exp…

"Be YOUnique - Lebe dich selbst, so wie du dir gefällst" von Katja Sterzenbach

Bücher, die dazu einladen man selbst zu sein gibt es bei genauerer Betrachtung viel zu viele. Viele dieser Bücher sagen dir dann auch noch, wer du zu sein hast, oder sein solltest, mit unterschiedlicher Intensität und verschiedensten Übungen.
Kaja Sterzenbachs "Be YOUnique" ist anders. Es sagt nicht "so sollst du sein!", statt dessen fragt es "wie willst du sein?". "Wie stellst du dir dein Leben vor?" "Auf welches Leben möchtest du zurück blicken, wenn du alt und grau bist?"
Viele dieser Tipps sind aus anderen Büchern, Kursen und Seminaren bereits alt bekannt. Sie erfindet das Rad nicht neu. Und doch verbinden sich in ihrem Buch all die guten Ideen, sich nicht selbst zu optimieren, sondern sich selbst wiederzufinden. Wie ich finde, eine gute Variante, denn wer will nicht er selbst sein? Wer will sich schon selbst optimieren, ohne er selbst zu bleiben? Aber letztendlich kann man nur besser werden, wenn man weiß, wer man ist, wo man steh…