Direkt zum Hauptbereich

"Was Lebenskünstler richtig machen: Von Achtsamkeit bis Zufriedenheit" von Harald Görlich

Wären auch Sie gerne einer von diesen Lebenskünstlern, die sich eigentlich von nichts erschüttern lassen? Wären Sie gerne zufriedener, selbstsicherer oder einfach nur anders als Sie es sind?

Der Autor

Harald Görlich ist Direktor eines Lehrerseminars für Gymnasien und Berufsschulen. Außerdem ist er Lehrbeauftragter an der Zeppelin Universität Friedrichshafen. Er ist darüber hinaus systemischer Coach mit Schwerpunkt Gesundheit, Trainer für autogenes Training und progressive Muskelrelaxation (PMR). Als Mediator arbeitet er außerdem.

Vom ABC der Lebenskünstler 

Harald Görlich hat sich als Autor mit dem Thema der Lebenskünstler beschäftigt. Entstanden ist dabei das ABC der Lebenskünstler oder konkreter Kapitel über A - wie Achtsamkeit, B - wie Burnout, C - wie Courage über M - wie Motivation, N - wie Narzissmus und O - wie Oxytocin bis hin zu Y - wie Yoga und Z - wie Zufriedenheit. Das alles und noch viel mehr findet sich in diesem 316 Seiten starken Buch, das heißt eigentlich sind es nur 313 Seiten und drei Seiten Raum für Ihre Notizen. Die Kapitel sind dabei gut einzeln lesbar und nahezu jeder Buchstabe des Alphabets findet Anwendung.

Ein Vorwort, das zum Nachdenken anregt 

Nach einem kurzen Geleitwort von Prof. Dr. Jörg Fengler, emeritierter Professor der Psychologie der Universität zu Köln mit den Arbeitsschwerpunkten klinische und pädagogische Psychologie, einem Dank des Autors sowie dem hier bereits vorgestellten Inhaltsverzeichnis geht es zunächst mit einer Einleitung los. Dieses soll als Vorbemerkung provozieren und die Gedanken des Lesers auf das Kommende kanalisieren. Er ist dabei ziemlich provokativ und macht darauf aufmerksam, dass jede Form von Veränderung Bewusstsein braucht. Dann erst beginnt er mit dem, was ihm eigentlich wichtig ist, ein gesundes Ich-Bewusstsein. 

A - wie Achtsamkeit ist wie B - wie Burnout 

Die Kapitel scheinen alle dem gleichen Schema zu folgen. Zunächst erzählt der Autor eine Geschichte darüber, was ihm der einzelne Begriff bedeutet. Dann stellt er Tatsachen, Reflexionen und Anregungen hinzu, wie der Leser diesen Begriff selbst in seinem Leben willkommen heißen kann. Zum Abschluss des Kapitels stellt er schließlich noch ein Witzchen, ein Aphorismus oder sonst einen klugen Spruch ans Ende des Kapitels.   
Auch das Kapitel B - wie Burnout scheint diesem Schema zu folgen. Es ist exakt gleich aufgebaut und doch erscheint es bei näherer Betrachtung noch tiefer strukturiert. Dabei zeigt sich jedoch, ins Besondere durch die klare Struktur, die Bedeutung des Themas. Was bedeuten Begriffe wie "Achtsamkeit", "Burnout" oder auch "Courage"? Für jeden bedeutet diese Beschäftigung mit dem Thema etwas anderes und genau darum geht es in diesem Buch. Sich mit diesem Thema zu beschäftigen ist also ein wichtiger Wegweiser auf dem Weg zu mehr Zufriedenheit. 

Fazit

Harald Görlich geleitet den Leser durch eine Reise durch das Alphabet und hin zu mehr Zufriedenheit im Leben. In wie weit man selbst nur bestimmte Kapitel oder Reiseabschnitte besucht, bleibt dabei jedem selbst zu überlassen. Dieses Buch ist für all jene, die auf der Suche nach sich selbst noch immer nicht fündig wurden und die eigentlich nicht nur sich selbst suchen sondern auch einen Ausgleich zu dem was sie bisher erlebt haben. Dieses Buch ist keine Alternative zu einer Therapie, kann jedoch ein Coaching sinnvoll begleiten oder ihm voraus gehen.  

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Be YOUnique - Lebe dich selbst, so wie du dir gefällst" von Katja Sterzenbach

Bücher, die dazu einladen man selbst zu sein gibt es bei genauerer Betrachtung viel zu viele. Viele dieser Bücher sagen dir dann auch noch, wer du zu sein hast, oder sein solltest, mit unterschiedlicher Intensität und verschiedensten Übungen.
Kaja Sterzenbachs "Be YOUnique" ist anders. Es sagt nicht "so sollst du sein!", statt dessen fragt es "wie willst du sein?". "Wie stellst du dir dein Leben vor?" "Auf welches Leben möchtest du zurück blicken, wenn du alt und grau bist?"
Viele dieser Tipps sind aus anderen Büchern, Kursen und Seminaren bereits alt bekannt. Sie erfindet das Rad nicht neu. Und doch verbinden sich in ihrem Buch all die guten Ideen, sich nicht selbst zu optimieren, sondern sich selbst wiederzufinden. Wie ich finde, eine gute Variante, denn wer will nicht er selbst sein? Wer will sich schon selbst optimieren, ohne er selbst zu bleiben? Aber letztendlich kann man nur besser werden, wenn man weiß, wer man ist, wo man steh…

Gabriele Oettingen: "Die Psychologie des Gelingens"

"Die Psychologie des Gelingens" von Gabriele Oettingen beschreibt welche Schritte man unternehmen muss, um Träume Realität werden zu lassen. Wie auch schon bei anderen Büchern, wo es um die Erreichung seiner Ziele geht, bezieht sich die Autorin auf Forschungsergebnisse, Studien und Erkenntnisse Anderer, bringt jedoch auch zahlreiche eigene Ideen oder Abwandlungen bestehender mit ein. So kommt mir ihr WOOP-System als "Ideen-Party" von Barbara Scher sehr bekannt vor. Allerdings ist WOOP dabei nicht als "Ideen-Party" zu verstehen. WOOP, das ist die Grundlage einer jeden reellen Chance seine Träume Realität werden zu lassen.
Träumen Sie nicht Ihr Leben, leben Sie lieber Ihren Traum  Zunächst ist da der Traum, noch relativ abstrakt erscheinend, aber doch mit einer Reihe greifbarer Wünsche und Ziele. Nehmen Sie diese Ziele und bewegen sich Schritt für Schritt auf sie zu, kommen Sie ins Handeln. Was hält Sie auf? Machen sie einen konkreten Plan, um das Hindernis…