Direkt zum Hauptbereich

"Die Löwenzahnstrategie - Blüh auf, sei wild und unbezähmbar" von Thomas Hohensee

Ein Buch aus Sicht eines Löwenzahns. Juhu, der eine oder andere unter meinen Lesern wird sich denken, jetzt spinnt sie völlig. Tatsächlich möchte ich Ihnen und euch heute ein Buch vorstellen, das aus Sicht eines Löwenzahns geschrieben wurde, sich aber mit seinen Lebensweisheiten an alle Menschen richtet, die privat wie beruflich Erfolg haben wollen.

Die Löwenzahnstrategie: Worum es eigentlich geht

Es geht darum man selbst zu sein, sich nicht hängen zu lassen und immer das Beste aus der Sache zu machen, so wie der Löwenzahn. Der Löwenzahn ist dabei höchst unkonventionell, denn seine Verbreitungswege funktionieren mit Hilfe von Mensch und Wind. Das wiederum ließe sich in die Karriereplanung mancher Menschen ebenso integrieren, wie die Frage, was mache ich eigentlich am liebsten beruflich. Am besten das, was sie am besten können, denn, wenn sie ihre Arbeit gut leisten, ist ihr Kunde ebenso gut, wie der Wind bei der Pusteblume. Er macht seine Zufriedenheit öffentlich, empfiehlt sie weiter. Das, was beim Löwenzahn gut funktioniert, kann beim Menschen auch funktionieren. Leider funktioniert es ebenfalls anders herum: Ein Kunde, der sich falsche verstanden fühlt, wird anderen seinen Unmut mitteilen. Also sollten wir das, was wir tun, gerne tun, unseren Job lieben und ihn gut machen. So, oder so ähnlich ließe sich die Löwenzahnstrategie zusammenfassen. Es geht jedoch eigentlich auch um mehr als das. Man sollte sich auf seinem Weg wenig bis gar nicht von anderen ablenken lassen. Man sollte genau das tun, was man gerne tut, denn nur so ist man langfristig erfolgreich.
Nicht alles, was wir gut können, macht uns Spaß, denn es gibt sicherlich mehr als eine Fähigkeit, die wir haben. Gleichzeitig können wir jedoch auch nicht alles wirklich gut, was wir gerne tun. Viele Dinge würden 10.000 Stunden Training erfordern, um sie tatsächlich zu erlernen. Die Frage ist, ob wir das in jedem Fall leisten wollen. Wiederum ist zu bedenken, dass wir praktisch ein Leben lang lernen, uns weiter entwickeln und dass das gut so ist. Statt alles vor uns her zu schieben, sollten wir möglicherweise dazu übergehen erst einmal anzufangen. Dinge erlernt man nämlich am besten, in dem man sie tut und nicht, indem man wartet, bis man es kann, um es nicht mehr nutzen zu können.


Bereits bekannte Strategien

Insgesamt ist die Löwenzahnstrategie eine Zusammenstellung bereits bekannter Strategien. Dieser Ratgeber ist dennoch kein Buch, wie es sonst bei Ratgebern üblich ist, denn die Vergleiche und die Perspektivwechsel zum Löwenzahn machen das Buch zu etwas ganz besonderem. Es ist ein Buch, das man vielleicht einmal zur Hand nehmen sollte, wenn man sich fragt, wer man eigentlich ist, und wo man hin will. Jeder, der eigentlich nicht zufrieden ist, kann mit dem Buch die ein oder andere Schwachstelle oder Störung eliminieren. Denn man selbst zu sein ist nicht nur im beruflichen Umfeld hilfreich. Wann immer man mit Menschen zu tun hat, sollte man man selbst sein, denn nur so kann gute Kommunikation in allen Bereichen gelingen.

Fazit

Bei der Frage, ob dieses Buch empfehlenswert ist, zögere ich ein wenig, denn jemand, der mit sich und der Umgebung zufrieden ist, wird dieses Buch nicht brauchen. Wer hingegen nur eine leise Ahnung davon hat, wie zufrieden er sein könnte, wenn er er selbst ist, und es aber nicht ist, der wird dieses Buch nicht nur gerne lesen, sondern sich auch an zahlreichen Erkenntnissen erfreuen. Die wichtigste Erkenntnis ist wohl, man selbst zu sein.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Was Lebenskünstler richtig machen: Von Achtsamkeit bis Zufriedenheit" von Harald Görlich

Wären auch Sie gerne einer von diesen Lebenskünstlern, die sich eigentlich von nichts erschüttern lassen? Wären Sie gerne zufriedener, selbstsicherer oder einfach nur anders als Sie es sind?
Der Autor Harald Görlich ist Direktor eines Lehrerseminars für Gymnasien und Berufsschulen. Außerdem ist er Lehrbeauftragter an der Zeppelin Universität Friedrichshafen. Er ist darüber hinaus systemischer Coach mit Schwerpunkt Gesundheit, Trainer für autogenes Training und progressive Muskelrelaxation (PMR). Als Mediator arbeitet er außerdem.
Vom ABC der Lebenskünstler  Harald Görlich hat sich als Autor mit dem Thema der Lebenskünstler beschäftigt. Entstanden ist dabei das ABC der Lebenskünstler oder konkreter Kapitel über A - wie Achtsamkeit, B - wie Burnout, C - wie Courage über M - wie Motivation, N - wie Narzissmus und O - wie Oxytocin bis hin zu Y - wie Yoga und Z - wie Zufriedenheit. Das alles und noch viel mehr findet sich in diesem 316 Seiten starken Buch, das heißt eigentlich sind es nur …

Hochbegabung: Was ist wirklich originell?

Wer über Hochbegabte sagt, sie seien originell, denkt zumeist an solch Wunderkinder wie Mozart, oder irgendwelche talentierten Sportler, doch Originalität bei "Hochleistern" ist wirtschaftlich ebenso wichtig. Bei Underachievern jedoch wird eine Originalität oft verneint. Doch was genau ist eigentlich diese Originalität? Kommt sie einem Gedankenblitz gleich? Kann man sie fördern, verursachen, anbahnen? Oder ist sie einfach vorhanden?
Wer sich originell verhält schwimmt meistens gegen den Strom. Ein Original ist jemand, der aus der Masse hervor sticht. Der einfach auf einmal einen anderen Weg geht und nicht immer mit Allem konform geht. Er ist kein Ja-Sager, niemand der sich nicht traut seine Meinung zu sagen. Doch all das ist lernbar, von frühster Kindheit, aber auch noch im hohen Alter. Originalität bewegt die Welt. Warum das so ist, hat Adam Grant in seinem Buch "Non Konformisten - Warum Originalität die Welt bewegt" erlebbar gemacht.
Zwar geht er dabei nicht exp…

"Be YOUnique - Lebe dich selbst, so wie du dir gefällst" von Katja Sterzenbach

Bücher, die dazu einladen man selbst zu sein gibt es bei genauerer Betrachtung viel zu viele. Viele dieser Bücher sagen dir dann auch noch, wer du zu sein hast, oder sein solltest, mit unterschiedlicher Intensität und verschiedensten Übungen.
Kaja Sterzenbachs "Be YOUnique" ist anders. Es sagt nicht "so sollst du sein!", statt dessen fragt es "wie willst du sein?". "Wie stellst du dir dein Leben vor?" "Auf welches Leben möchtest du zurück blicken, wenn du alt und grau bist?"
Viele dieser Tipps sind aus anderen Büchern, Kursen und Seminaren bereits alt bekannt. Sie erfindet das Rad nicht neu. Und doch verbinden sich in ihrem Buch all die guten Ideen, sich nicht selbst zu optimieren, sondern sich selbst wiederzufinden. Wie ich finde, eine gute Variante, denn wer will nicht er selbst sein? Wer will sich schon selbst optimieren, ohne er selbst zu bleiben? Aber letztendlich kann man nur besser werden, wenn man weiß, wer man ist, wo man steh…